• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • Home

Offene Kirche

 

Herzlich willkommen
zur offenen Kirche in der Jesus-lebt-Kirche!

 

Die Jesus-lebt-Kirche ist ab sofort immer
Montags, Mittwochs und Freitags von 18 bis 20 Uhr    

sowie

Dienstags, Donnerstags und Samstags von 10 bis 12 Uhr    

zum Gebet und zur persönlichen Stille geöffnet.   

Herzlich willkommen!

 

 

 

 Offene Kirche 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das OASE-Team lädt Dich hiermit ein, einen Moment innezuhalten. In den kommenden Wochen wollen wir im Rahmen der offenen Kirche Gedanken-Impulse zur Verfügung stellen, die sich inhaltlich mit Bibelgeschichten von Ostern – der Auferstehung Jesu – bis hin zu Pfingsten – dem Kommen des Heiligen Geistes – beschäftigen.

Thema dieser Woche:  „Der Himmel öffnet sich über deiner Tiefe“.

Wenn Du möchtest, suche Dir einen Platz in der Kirche, um diesen Text zu lesen und zu bedenken. Nimm diesen Impuls auch gerne mit nach Hause in Deinen Alltag.

Impuls:
Lukas schildert die Himmelfahrt Jesu in kurzen prägnanten Worten: „ Jesus führte die Jünger aus der Stadt hinaus bis in die Nähe von Betanien. Dort erhob er die Hände, um sie zu segnen. Und während er sie segnete, wurde er von ihnen weggenommen und zum Himmel emporgehoben.«“ (Lk 24,50-51 Neue Genfer Übersetzung. Die Bibel)       In der Himmelfahrt Jesu öffnet sich über uns der Himmel.

Aber bevor das geschah, ist Jesus vom Himmel zu uns auf die Erde herab gekommen. Er ist Mensch geworden um uns nahe zu sein. Im Johannesevangelium heißt es: „Niemand ist gen Himmel aufgefahren außer dem, der vom Himmel herabgekommen ist, nämlich der Menschensohn.“ (Joh 3,13, Luther 2017).

An zwei Stellen in den Evangelien wird beschrieben, dass sich über Jesus der Himmel öffnet als er auf der Erde weilt. Zuerst bei seiner Taufe. Lukas schreibt, dass sich über Jesus der Himmel öffnet, als er hinabsteigt in das Wasser des Jordan, in die Fluten, die bildlich gesprochen, von der Schuld der Menschen getrübt waren, in das Wasser des Unbewussten, in das Schattenreich der dunklen Mächte dieser Welt (Luk 3,21). Gerade dort, wo Jesus in Berührung kommt mit der Gefährdung des Menschseins, öffnet sich der Himmel über ihm. Und als Jesus am Ölberg voller Angst darum betet, dass der Kelch des gewaltsamen Todes an ihm vorübergehe, als sein Angstschweiß wie Blutstropfen auf die Erde fallen, als er sich von seinen Jüngern allein gelassen fühlt, da öffnet sich wieder der Himmel über ihm und ein Engel kommt herab und stärkt ihn. (Lk 22,43f)

Dort, wo wir am Ende sind, wo wir nicht weiter wissen, wo wir trotz unseres Glaubens voller Angst und Zweifel sind, dort öffnet sich über uns der Himmel. Dort schickt uns Gott seinen Engel, um uns zu stärken. Der Engel verbindet Himmel und Erde.

Die frühen Christen haben beim Gebet die Hände zu Gott erhoben. Wenn ich so mit erhobenen Händen bete, kann ich mir vorstellen, dass ich in meinem Gebet den Himmel öffne über meinem Leben. Ich stehe tief verwurzelt in der Erde und hebe meine Hände zum Himmel. Der Himmel reicht dann bis in die Dunkelheit meiner Angst, meiner Gefährdungen, meiner Verlassenheit. Aber im Gebet öffne ich den Himmel nicht nur über mir, sondern über den Menschen, die mir am Herzen liegen, ja über der Stadt, in der ich lebe, sogar über meinem Land. (Text sehr frei nach Anselm Grün „Die Osterfreude auskosten“)

Schau Dir heute das runde Fenster gegenüber vom Altarraum an:
Stell Dir vor, Du bist hier, mit allem was Dich gerade bewegt und ausmacht. Und Jesus, der Auferstandene, hält segnend seine Hände über Dir. Es sind die Hände, die aus Liebe zu Dir durchbohrt sind. Es ist der Jesus, der in die Wasserfluten hinabgestiegen ist und der Dir den Weg in den Himmel geöffnet hat, der Dir Brot und Wein reicht.

Vielleicht traust Du Dich auch, wie die ersten Christen mit zu Gott erhobenen Armen zu beten.

Vielleicht hilft Dir das Gebet „Öffne den Himmel über mir!“:

 

Manchmal ist das Leben wie eine Wüste:
trocken – endlos – einsam,
in der Todesgefahr ohne Hilfe.
Die Sehnsucht pocht an die Tür,
die Sehnsucht nach Hilfe und Leben,
nach Güte und neuer Kraft.
Ach Herr, du bist mein Gott!

Öffne den Himmel über mir
dass deine Verheißung mich erreicht,
dein Geist in mein Leben strömt.
Alles in mir verlangt nach dir.

Wenn du zu mir sprichst,
kann ich leben,
dann kann ich sein, da-sein.
mein Mund will dich loben
wie mein Herz und meine Hände.
Dir will ich sie entgegenhalten,
hinstrecken und öffnen,
dir zeigen, dass ich dich brauche;
dir danken für deine Nähe
in meiner Sehnsucht,
in der Wüste des Alltags
und der Über-Forderung
von mir an mich,
von Menschen und Situationen.
Du bist mein Gott!

Froh werde ich,
wenn ich dich loben kann
mich an das erinnere,
was du getan hast und tust.

Dann schwinden die Angst,
der Druck und die Sorge.
Ruhig wir meine Seele,
ganz ruhig, ruhig…
denn ich spüre deine Hilfe
durch und durch,
in Mark und Bein
spüre ich dich.

Ich halte fest an dir;
denn du bist mein Gott.


(Dieter Weber „Öffne den Himmel über mir“ nach Psalm 63)

Gott segne Dich!

Über uns:

Evangelische Kirchengemeinde
Essen-Burgaltendorf.

Jesus-lebt-Kirche.

Gemeindepfarrer:
Manuel Neumann

Adresse:

 45289 Essen-Burgaltendorf
Auf dem Loh 21A
+49 (201) 57 88 83
info@jesus-lebt-kirche.de
Di & Fr: 14 - 16 Uhr

×
Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.